Mal ganz was anderes…
Its on you

Diese blöden Verpflichtungen

„Pühh! Das ist nicht mein Problem.“

„Das hat dich ja mal gar nicht zu interessieren.“

Verpflichtungen sind Dinge, die in unserer Gesellschaft sowohl positiven als auch negativen Anklang finden. Doch wer lässt sich heute noch gerne was vorschreiben? „Der kann mich mal!“ Natürlich werden die Ellenbogen ausgefahren, dass ist doch der einfachste und meistgenutzte Weg. Verpflichtungen belegen ein breites Spektrum in unserem Leben. Auch, wenn man diese nicht gerne hat, sind es doch gerade sie, die dem Leben eine Struktur Haltet den Dieb!verpassen. „Uneingeschränkte Freiheit, was so einige gerne hätten, weil das ja so toll wäre. Uneingeschränkte Freiheit klingt so positiv, ist in ihrer gelebten Weise aber für die Gesellschaft kontraproduktiv. „Das ist mir zu viel, lass das jemand anderen machen.“ Wenn eine Verpflichtung uns zu schwer scheint, dann neigen wir dazu das zu tun, was das Bild zeigt. Abhauen!!!

Du willst abhauen und deine Verpflichtung auf andere abschieben. Dabei stiehlst du sogar noch etwas, was du selber nicht weißt. Bist du zu etwas verpflichtet und gehst diesem nicht nach, schadest du automatisch anderen, die dadurch wiederrum in blöde Situationen geraten können. Jeder von uns hat mit diesen Dingen zu kämpfen. In unserem Alltag sind die meisten Anfechtungen enthalten, auch sie geben dir keinen Freifahrtschein so zu handeln, wie du gerade Bock hast. Angefangen bei der Familie, Schule, Beruf etc. hast du Verpflichtungen die du einhalten musst. Elf Spieler stehen auf dem Platz und jeder einzelne hat eine Verpflichtung dem Mitspieler gegenüber, diese hat er zu erfüllen, um das gemeinsame Ziel zu erreichen. Sei es die Taktik einzuhalten oder individuelle Stärken einzubringen, alles muss für den Mannschaftserfolg getan werden. Die Fans, die treu ins Stadion kommen, haben eine Erwartung an die Mannschaft (welche auch ihr gutes Recht ist). Somit Frau mit Schulden und Rechnungenverpflichten sich die Fans, aufgrund ihrer Erwartung automatisch der gesamten Mannschaft gegenüber. Sie geben alles, um gute Stimmung zu machen, damit die Spieler auf dem Feld unterstützt werden. Was diese dann wiederrum versuchen bestmöglich zurückzugeben. Ein Geben und ein Nehmen. Erwarte nicht wenn du deinen Part nicht erfüllst, dass andere ihren trotzdem erfüllen.

Diese Art der Verpflichtungen kennen die Meisten

Da legt man irgendwie automatisch alles in die Waagschale nur, um wieder sorglos zu sein. Natürlich gehst du diesen Verpflichtungen nicht nach, erst dann, wenn dich der Staat treibt und Konsequenzen drohen. Wenn die Peitsche hinter dir ist, läufst du Schnell, wird sie entfernt: „Ach juckt mich nicht!“

Du hast deinen Mitmenschen Verpflichtungen gegenüber! Deiner Familie, Klassenkameraden, Mitstudenten, Arbeitskollegen etc. Mit dem Hund musst du raus, selbst wenn du darauf mal keine Lust hast. Aber das weißt du ja, weil die Konsequenz schon offensichtlich ist. Macht er in die Bude musst du es wegmachen.

Anstatt Dinge wegzuschieben, solltest du lieber die Verantwortung übernehmen und verantwortungsbewusst Discussion between husband and wifehandeln. Wenn du dich mit deinem Partner streitest, ist es deine Verpflichtung, dass die Beziehung wieder ins reine kommt. Das gilt auch bei Personen, die du noch nicht lange kennst. „Ist mir doch egal, ich kenn ihn eh nicht so gut!“ Billige Ausrede! Genau diese Person ist es, die für dich später ein gewaltiger Segen sein kann. Wo wären wir denn, wenn keiner mehr Verantwortung übernimmt? Angefangen bei den kleinsten Dingen des Alltags. „Ja der macht das schon.“ Nein nicht immer der andere, sondern du! Auf dich kommt es an. Fange an, lebe es vor und liefere ein positives Beispiel. Final gibt es da noch eine Verpflichtung, die wir alle zu tragen haben.

Upside

Reformationswand
Noah's Ark

1 Comment

  1. Danke erstmal für diesen Beitrag-weiter so-, der mich angeregt hat über meine ach so “freiheitsraubenden” Verpflichtungen im Leben nachzudenken. Ist es aber nicht so, dass gerade Grenzen-in unserem Fall Verpflichtungen, die so freiheitsreduzierend erscheinen-Freiheit schaffen. Ich weiß ein Wiederspruch in sich selbst, auf den ich nicht weiter eingehen werde, da man diesen Paradox, der sich in Anbetracht der Sache auftut, auf unterschiedlichster Art und Weise beleuchten könnte. Vielmehr möchte ich ihn mit einem Bildnis unterstreichen: Stellen wir uns doch eine Brücke mit und ohne Geländer vor. Würden wir über beide Brücken gleich laufen? Ich denke nicht. Warum? Sicherheit (primäres Grundbedürfnis) ist hier das Schlagwort. Das Geländer-Verpflichtungen-,das uns im ersten Augenblick begrenzt, bietet bzw. schenkt uns die größte Freiheit. Durch diese “Grenze” laufen wir nicht eher in der Mitte sondern vielmehr am Rand. Und seien wir doch mal ehrlich: Macht uns nicht gerade dieser Aspekt, nämlich immer einen Zustand schaffen zu wollen in dem wir frei sind nicht wiederum abhängig? ………

Kommentar hinterlassen