Mal ganz was anderes…

Die bessere Halbzeit

Letzten Mittwoch waren wir vom KSC, in der SAP Arena in Mannheim, um uns das Spiel der Rhein-Neckar Löwen gegen den ThSV Eisenach anzuschauen. Ich hatte zuvor noch nie ein Handballspiel live gesehen und war deshalb umso mehr gespannt. Die Löwen galten als natürlicher Favorit und ich habe mir sagen lassen, dass ein Sieg gegen Eisenach selbstverständlich sei. Demnach habe ich mir nicht so eine große Spannung und Euphorie vorgestellt. Typisch für den Sport kam es dann aber doch ganz anders als erwartet. Man hatte nicht das Gefühl, dass die Löwen in der ersten Halbzeit ihrer Favoritenrolle gerecht wurden. Im Gegenteil, die Mannschaft aus Thüringen war spielbestimmend. Somit lag der Halbzeitstand bei (10:15). Fünf Tore aufzuholen war sicherlich nicht einfach und ich habe auch gedacht, dass sie dieses Spiel, aufgrund der ersten Halbzeit, nicht mehr gewinnen würden. Doch dann kam die Wende. Die zweite Halbzeit begann und es standen dieselben Spieler auf dem Feld, doch jetzt waren sie wie ausgewechselt. Es war so, als ob in der ersten Hälfte Katzen auf dem Feld gewesen wären und jetzt waren es wahrlich hungrige Löwen. Sie waren dominant, kreativ, attraktiv und ganz klar bestimmend. Es war echt wooow. Dazu war die Stimmung einfach super. Irgendetwas muss in der Halbzeit, in der Kabine, stattgefunden haben. Wie war es möglich, dass dieselben Spieler, die zuvor nicht annähernd diese Leistung gebracht haben, auf einmal so dermaßen explodierten? Wahrscheinlich waren es bestimmte Worte des Trainers oder ein Wortwechsel zwischen den Spielern, die das möglich machten. Äußerlich hatte sich nichts verändert. Sie sahen optisch alle immer noch gleich aus, doch die Wirkung ihres Spiels war eine ganz andere. Ich konnte dadurch eine Parallele zu dem biblischen Begriff “von neuem geboren werden”  herstellen. Das ist es was Jesus sagte, dass man von neuem geboren beziehungsweise von oben herab geboren werden muss, um das Reich Gottes erben zu können. In dem Moment, in dem dies passiert, verändert sich äußerlich rein gar nichts. Man sieht immer noch gleich aus, hat vielleicht dieselben Falten, Pickel, Hautfarbe usw. Innerlich verändert sich jedoch drastisch etwas. Du siehst nur das, was daraus resultiert. Genau so ist es mit dem Wind. Du kannst ihn nicht sehen. Du kannst ihn nur spüren und sehen was er anrichtet. So ist es bei jedem, der sich für ein Leben mit Gott entscheidet. Optisch wirst du immer noch von allen erkannt werden, doch deine innerliche Antriebskraft hat sich verändert. Wie man im Spiel der Löwen gegen Eisenach sehen konnte waren sie nach der Halbzeit, nach dem Wechsel, nach einem bestimmten Input von Worten ein ganz anderes Team. Verdient gewannen sie mit 30:27. Wirklich Respekt vor dieser Leistung.

Kommentar hinterlassen