Mal ganz was anderes…
Anders als die Statistik

Anders als die Statistik

In dieser Woche hatte ich eine wundervolle Begegnung mit einem Menschen, der mich wieder mal bereicherte und weiser machte. Schon alleine deshalb hat sich dieses Treffen gelohnt. In einer lockeren Atmosphäre tauschten wir uns aus und die Person begann mir einen Teil ihrer Lebensgeschichte zu offenbaren, welche mich immens inspirierte. Erneut erkannte ich, welche Härten das Leben mit sich bringt. Es verläuft eben nicht immer alles nach Plan und das mit Sicherheit bei den Meisten. Doch wie geht man damit um? Die Härten des Lebens ereilen einigen häufiger und anderen seltener, dennoch begegnen sie jedem Menschen in irgendeiner Form. Eine Sache, die stark verloren geht, ist es in einer authentischen, mutigen Art darüber zu sprechen und sich auf der anderen Seite aktiv als Zuhörer darauf einzulassen. Diese Person erzählte mir, dass sie an Krebs erkrankt war und wie sie diesen Kampf kämpfte und ertrug. Versucht euch einmal in die Lage hineinzuversetzen, du bekommst die Diagnose vom Arzt, dass du Krebs hast und operiert werden musst. Natürlich ist das nichts Neues und begegnet einem häufig im Alltag, aber versetzt gerade du dich mal in die Lage, wenn es dich treffen würde. Eine Welt, mit zuvor gemachten Plänen, gerät innerhalb weniger Sekunden ins wanken und du malst dir das schlimmste Szenario aus. Ich habe das in meiner Familie auch schon erlebt und weiß, wie grausam so eine Zeit ist. Gerade in der westlichen Welt stößt man allerdings oft nur auf taube Ohren und das wird bei diesem Beitrag sicherlich nicht anders sein. Die Anteilnahme klingt dann in etwa so: “Das tut mir echt Leid”, im Unterbewusstsein, den Gedanken ist es aber meist nur: “Ich bin ja zum Glück davon nicht betroffen, von daher brauche ich mir keine Sorgen zu machen”. Das stimmt natürlich und zum Glück bist du nicht betroffen, sondern gesund. Ziel ist es nicht, dass alle jetzt in die Krankenhäuser stürmen um so zu tun, als wären sie die lieben Helfer für die Kranken. Es geht hier in erster Linie um die eigene Gesinnung deinem Nächsten gegenüber und um darum für diesen ein Verantwortungsgefühl zu entwickeln, selbst wenn du diese Person nicht kennst. Dieses kleine Umdenken steigert die Lebensqualität untereinander.

Die Person erzählte mir weiter, dass sie an einen Punkt kam, an dem sie sich dafür entschied offen mit dieser Krankheit bewusst und offen umzugehen. Einige wissen bestimmt, dass es oftmals optisch erkennbar ist, wenn man an Krebs erkrankt ist. Erstaunlich aber war der Mut, sich nicht in einem Klischee gefangen zu halten, nur weil man vielleicht anders ist, was auch manche Reaktionen der Menschen zum Ausdruck brachten. Für sie war es interessant zu erkennen, wie einige durch das Spiegelbild des Todes abgeschreckt waren, andere aber wiederum offen und aktiv. Sie waren aufgrund des mutigen Auslebens ihrer Persönlichkeit, trotz ihres körperlich kranken Zustands, beeindruckt. Was der Mensch nicht kennt und ihm ungewöhnlich erscheint, schreckt ihn ab. Eine typisch menschliche Reaktion, die aber nicht dazu führen darf, sich nicht damit auseinander zu setzen. Denn auch dich kann es, in welchem Ausmaß auch immer, treffen und auch du wirst sicherlich nicht wollen, dass dann alle vor dir fliehen. Vielmehr würdest du dich danach sehnen, dass man sich deiner liebevoll und erkennbar annimmt. Die erkrankte Person reflektierte auch darüber, was sie vielleicht falsch gemacht haben könnte und die “Warum gerade ich?” Frage war auch in ihr präsent. Besonders dann, als der Krebs besiegt schien und nach einer gewissen Zeit doch wieder zurückkehrte. Tausende Gedanken schwirrten durch ihren Kopf unter anderem auch: “Ist das eine Strafe Gottes?” oder “Habe ich nicht genug auf mich acht gegeben?”. Das alles war Teil des Schlachtfeldes auf dem sie sich befand und viele andere auch, bis sie den zuvor genannten Punkt erreichte. Gestärkt von der Familie, die immer bei ihr war und ist, entschied sie sich, trotz handicap nicht in dauerhaftem Selbstmitleid oder Verdammnis zu weilen, sondern einen Mehrwert für andere zu liefern. Gerade diese Reaktion ließ sie anders als die Statistik sein, nur aufgrund dieser Reaktion haben andere überhaupt erst einen Zugang dazu bekommen auch mal mutig Fragen stellen zu dürfen.

Das ist Stärke! Wenn es gut läuft ist es einfach mit dem Strom des Glücks und der Zufriedenheit zu schwimmen. Diese Zeiten sind wichtig und geben dir Gelegenheit dich zu erholen. In der Zeit der Dürre aber machst du den Unterschied und hebst dich von anderen, in einer Weise die gar nicht so deutlich wahrgenommen wird, ab. Das ist auch ein Unterschied zwischen den beiden Fußballgiganten Lionel Messi und Cristiano Ronaldo. Ronaldo ist von den beiden, was die Fähigkeiten angeht, der komplettere Spieler, war aber bis dato nicht so häufig in der Lage seine Leistung trotz widriger Umstände abrufen zu können. Im Gegensatz zu Lionel Messi, ihm ist es deutlich öfter gelungen und er ist deshalb für mich auch der Beste im Fußball. Und nebenbei erwähnt, du wirst nicht 4-mal hintereinander einfach so Weltfußballer. Man muss nicht immer die besseren Fähigkeiten haben, um ein Vorbild zu sein oder Autorität ausüben zu können. Sicherlich muss eine gewisse Qualität vorhanden sein, die aber durch einen besonderen Charakter noch mehr zum Tragen kommen kann.Messi vs Ronaldo

Schauen wir uns König David an, als er dem mächtigen Goliath gegenüber stand. Goliath, der David in wirklich allen Belangen überlegen war, wurde von diesem kleinen Zwerg zu Fall gebracht. Was David auszeichnete war seine starke Persönlichkeit, seine Fähigkeit gut mit der Schleuder umgehen zu können, was wiederum verankert war in seinem Glauben und festem Vertrauen auf Gott. Letzteres ist es auch, was den tatsächlichen Sieg und ihn später, stärker und mächtiger den je, sicher durch Todesgefahren brachte. Die weiße Feder, die sich dir zeigte, das Symbol des Gottvertrauens war niemals einfach so da. Die Kunst auf gute Weise anders als die Statistik zu sein, wird denen zu Teil, die sich ernsthaft mit dem Leben in seinen verschiedenen Facetten auseinandersetzten und nicht in ihrer Traumwelt verweilen, bis die Dürre mal vor ihrer Türe steht. Der Charakter schlägt das Talent! Ich danke dir dafür, was ich durch dich wieder lernen durfte.David vs Goliath

Verachtet war er und verlassen von den Menschen, ein Mann der Schmerzen und mit Leiden vertraut; wie einer, vor dem man das Angesicht verbirgt, so verachtet war er, und wir achteten ihn nicht. Fürwahr, er hat unsere Krankheit getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen; wir aber hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und niedergebeugt. Doch er wurde um unserer Übertretungen willen durchbohrt, wegen unserer Missetaten zerschlagen; die Strafe lag auf ihm, damit wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt worden.( Jesaja 53,3-5)

Geschäftsmann, nachdenklich, Fragezeichen

Kommentar hinterlassen